Kultur & Sehenswertes Burgruine Gräpplang

Westlich vom Dorf Flums thront die alte Bergruine "Gräpplang" und erzählt von längst vergangenen Zeiten.

Über die Burg wurde erstmals 1249 in den Urkunden berichtet. Da kein grosses Interesse vorhanden war an der Erhaltung der Ruine, wurde die Burg 1804 auf Abbruch verkauft. Brauchbare Gegenstände wie Ziegel, Eisenbeschläge, Inventar, Holzwerk und Bausteine wurden so gut wie möglich abgesetzt.

Im Jahre 1923 wurde die Burg Gräpplang als Ruine von der Politischen Gemeinde Flums übernommen und in den folgenden Jahren mit aufwendigen Bauarbeiten restauriert. Zusätzlich wurde vor einigen Jahren die Stiftung "Pro Gräpplang" gegründet, die kulturelle Anlässe in und um die Ruine Gräpplang durchführt.

Orte des Staunens im Heidiland

Schon seit Menschengedenken laden kraftvolle Orte im Heidiland zum Innehalten, Abschalten und Energie tanken ein. Lassen Sie sich ein auf eine Entdeckungsreise der besonderen Art und lernen Sie dabei die bewegte Vergangenheit von Land und Leuten kennen.

Betreten Sie die gut restaurierte Ruine Gräpplang und versetzen Sie sich in frühere Zeiten. Die Mauern und eingezogenen Treppen vermitteln Ihnen ein gutes Bild der Burg. Geniessen Sie im oberen, grossen Raum die Aussicht. Hier finden Sie einen kraftvollen Ort, der sich von seiner Energiequalität her als Kultplatz eignete.

Bei der Schweizer Familien Feuerstelle im ehemaligen Burghof finden Sie nochmals einen Kraftplatz mit Kultplatzqualitäten. Funde belegen, dass der Ort schon vor seiner Besiedelung, seit der Jungsteinzeit, von Menschen besucht worden ist.